Online rezervace Dárkové poukazy

Wildpark Obůrka


Wildpark mit tradition


Das Jagdwesen hat auf dem Herrensitz in Bechyně eine reiche und langjährige Tradition, die im Jahr 1569 begann, in dem Peter Wok von Rosenberg den Herrensitz in Bechyně kaufte. In den Jahren 1570-1571 ließ er unter anderem in der Nähe der Burg eine Fasanerie errichten. Bald darauf ließ er die Burg in ein Renaissanceschloss mit Park umbauen, dessen Bestandteil eben diese Fasanerie war. Im Jahr 1596 musste Wok Bechyně an die Sternberger verkaufen und im Jahr 1715 erwarb Johann Leopold Paar den Herrensitz durch Heirat. Die Familie Paar besaß dann das Schloss und den Herrensitz in Bechyně bis zur Verstaatlichung des gesamten Eigentums im Jahr 1948. Familie Paar setzte die Entwicklung des Jagdwesens fort. Anfang des 19. Jahrhunderts entstand aus der Fasanerie ein weiterer kleinerer Wildpark mit Damwild. Damit wurden die Fundamente des später als Obůrka bezeichneten Wildparks gelegt. Die Analen führen die Jahreszahl 1817 an. Im Jahr 1957 kam das Muffelwild in den Wildpark Obůrka. Beide Tierarten werden hier auch heute noch gezüchtet.

Die gegenwärtige Fläche von Obůrka beträgt 140 Hektar, wobei ca. 2 Hektar auf Wiesen und Weiden, einige Seen und einen Teich entfallen. Den Rest bildet der Wald, in dem es wichtige überalterte Bestände an Kiefern und Eichen gibt. Zu den Anlagen in Obůrka gehören das Forsthaus, die Jagdhütte, zwei Heuhütten, eine Wildschweinfalle und überdachte Hochsitze. Die Tiere haben eine gute Qualität, sind natürlich scheu und werden individuell auf Ansitz oder Pirsch gejagt. Die natürliche Grenze bilden zu zwei Dritteln der Fluss Lužnice auf der einen Seite, auf der anderen Seite ist es der kleine Fluss Smutná. Ein Teil der Umzäunung des Wildparks wurde im Jahr 2002 durch Hochwasser zerstört und deshalb insgesamt einer Generalüberholung unterzogen. Der Wildpark ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

In Obůrka werden ca. einhundert Stück europäisches Damwild und Muffelwild gezüchtet. Die Zuchtqualität wird Schritt für Schritt gesteigert. Die besten Trophäen bei Damwild bekamen 192 CIC-Punkte und bei Muffelwild 222 CIC-Punkte.

Zu den prominentesten Gästen, die in Obůrka jagten, gehört auch der ehemalige Präsident George H. W. Bush, der hier im Jahr 1980 als Gast des Präsidentenbüros einen Mufflon erlegte.

Preisliste für gebührenpflichtige jagd

Jagdwesen betreiben wir in unseren vier eigenen Jagdrevieren - Opařany, Hemera, Obůrka und im Wildpark "Černická obora" - auf einer Gesamtfläche von 3500 ha.

Die stärksten Damhirsche und Mufflons liegen in der oberen Hälfte der Punktwerte, die für die Verleihung von Goldmedaille erforderlich sind. Zwei im Jahr 2014 gejagte Damhirsche erhielten eine CIC Punktezahl von 207 und 203 und wurden in die Liste der bedeutensten Trophäen eingeschrieben. 
In den freien Jagdrevieren gibt es Wildschweine und Rehe.

Unser Angebot für Jagdgäste:

Was Sie für die Jagd bei uns benötigen:

  • Einen Gültigen Waffenschein für Ihre Jagdwaffe
  • Einen Jagdschein
  • Gesetzliche Versicherungen
  • Ausländischen Gästen bieten wir unsere Mithilfe bei der Einholung der erforderlichen Dokumente an.



Penzion Černická obora v Sudoměřicích u Bechyně hodnocení